Startseite » Reisen » Längerfristige Auslandsaufenthalte

Längerfristige Auslandsaufenthalte

von admin

Für diejenigen, denen Urlaubsreisen und damit eine kurzfristige Auszeit aus dem Alltag nicht genug sind, bietet es sich an, zu überlegen, ob der Ruhestand nicht für einen längerfristigen Auslandsaufenthalt genutzt werden sollte. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Auf der einen Seite kann man sich als älterer Erwachsener für einen Freiwilligendienst im Ausland engagieren. Einsätze in diesem Bereich reichen in der Regel zwischen 3 bis 12 Monate. Eine weitere Möglichkeit, andere Länder und Kulturen kennenzulernen, ist der Einsatz als Senior-AU-Pair: In diesem Fall kümmert man sich um die Kinder einer Gastfamilie im Ausland oder dient als GesellschafterIn oder HousesitterIn. Detaillierte Informationen zu Freiwilligendiensten und Au-Pair-Aufenthalten finden Sie auch im Abschnitt „Engagement“ dieser Internetseite.

WWOOFEN und Workaway

Für all diejenigen, die freiheitsliebend und abenteuerlustig sind und ein wenig Zeit haben, die sie gerne im Ausland verbringen möchten, bieten sich die Internetseiten zum wwoofen an oder man schaut aufwww.workaway.info vorbei.

Bei diesen beiden Initiativen geht es darum, sich frei in der Welt bewegen zu können und gegen freie Kost und Logis eine gewisse Arbeit zu verrichten. WWOOF bedeutet „World Wide Opportunities on Organic Farms“ oder übersetzt: „Weltweite Gelegenheiten zum Arbeiten auf biologischen Bauernhöfen“. Bei diesem Programm arbeitet man für eine gewisse Zeit auf einem ökologischen Bauernhof und erhält im Gegenzug freie Kost und Logis. Es wird erwartet, dass man mindestens 2 Tage am selben Ort bleibt, Aufenthalte können aber auch mehrere Monate dauern. Um Bauernhöfe zu finden, die im WWOOF Netzwerk sind, muss man Mitglied des jeweiligen WWOOF Verband des Landes werden, in das man reisen möchte. Diese Jahresgebühren sind recht gering. Allerdings sollte man sich zunächst erkundigen, wie WWOOF in dem Land, in das man Reisen möchte gewertet wird und ob dieses mit einem einfachen Touristenvisum zu machen ist. Generell gilt für alle WWOOF-Tätigkeiten, dass man sich in guter körperlicher Verfassung befinden sollte, um die geforderten Aufgaben erledigen zu können.

Workaway funktioniert nach dem gleichen Prinzip, allerdings sind in diesem Netzwerk alle möglichen Arten von Arbeiten aufgeführt, die man erfüllen kann. Eine Mitgliedschaft, um nach Adressen suchen zu können, liegt bei 22 Euro für zwei Jahre. Bei beiden Varianten muss man sich um den Ablauf selbst bemühen: Die Gastfamilien und Bauernhöfe müssen selbst gefunden werden, es muss selbst verhandelt werden zu welchen Bedingungen man beginnt dort zu arbeiten und auch Versicherungstechnische Fragen und Einreisebestimmungen müssen im Vorfeld gut abgeklärt werden. Es empfiehlt sich eine frühzeitige Planung, da gerade im Sommer viele Höfe „ausgebucht“ sind.

Ähnliche Artikel

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!