Startseite » Altern » Die ältere Generation und Wirtschaftsinteressen
Ältere Generation und Wirtschaftsinteressen

Die ältere Generation und Wirtschaftsinteressen

von admin

Auf der einen Seite entstehen durch die demografischen Veränderungen Probleme hinsichtlich der Gewährleistung der sozialen Absicherungssysteme in Deutschland. Auf der anderen Seite bietet der Wandel ein enormes wirtschaftliches Potenzial innerhalb der Gesellschaft. Im Vergleich zu jüngeren Generationen weist sich die Generation 50+ und auch die folgenden Generationen durch eine erhöhte Kaufkraft und angespartes Vermögen aus. Vielen Menschen geht es derzeit im Alter finanziell gut.

Diese Tatsache macht sie zu einer wichtigen Kundengruppe für zukünftige Entwicklungen. Es sind die Senioren, die in der Zukunft die Nachfrage maßgebend beeinflussen werden und sie dadurch nicht nur für Unternehmen zunehmend interessant werden lässt. Schon heute wird laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend jeder zweite privat ausgegebene Euro von der Generation 50+ ausgegeben.

Allerdings darf die gesteigerte Kaufkraft von Menschen im reiferen Alter nicht verallgemeinert werden. Denn die Bedürfnisse, Wünsche und Verhaltensweisen verändern sich mit zunehmendem Alter. Fest steht jedoch, dass ältere Verbraucherinnen und Verbraucher konsumfreudig sind und bleiben werden. In diesem Zusammenhang sind vor allem im Unternehmenssektor gerade die Marketing-Abteilungen damit beschäftigt, sich eingehend mit dem Konsumverhalten älterer Generationen zu beschäftigen um ihre Kaufkraft adäquat bedienen zu können.

Das Feld der Marketing50+ Experten wächst und wird auch zukünftig wachsen, um Werbebotschaften an die Generation 50+ ideal anpassen zu können. Beispielsweise zählen die Branchen „Pflege und Gesundheit“, „Tourismus und Reisen“ sowie „Einrichtung/ Home“ und „Wellness“ laut BMFSFJ zu besonders zukunftsweisenden Branchen. Neue, zielgruppenspezifische Märkte sind und werden sich unter diesen Voraussetzungen in Deutschland weiter ausdifferenzieren und somit weiterhin der deutschen Volkswirtschaft eine starke Wirtschaftsleistung gewährleisten. Es wird eine erhöhte Nachfrage nach Gesundheitsprodukten geben. Dieses bietet eine Chance für die Wirtschaft, da neue Produkte entwickelt und der Zielgruppe 50+ angepasst werden können.

Aus einem wirtschaftlichen Blickwinkel gesehen, kennzeichnen sich die älteren Generationen im Vergleich zu jüngeren durch eine verstärkte Kaufkraft. Sie sind finanziell abgesichert, haben beträchtliche Vermögen angespart und bleiben auch im reiferen Alter konsumfreudig, was ihnen nicht nur im Hinblick auf die Möglichkeiten ihrer Lebensgestaltung persönlich zu Gute kommt, sondern auch eine starke Wirtschaftsleistung Deutschlands bedingt. Die Qualitäten, Wünsche und Bedürfnisse der älteren Generation sind und werden sich auch maßgeblich auf die Lebensstandards der jüngeren Generationen auswirken und sollten deshalb ernst genommen und gefördert werden.

Möchten Sie mehr über Wohnkonzepte und Potenziale des Alters erfahren und sich austauschen? Dann diskutieren Sie in unserem Forum.

Finanzen und Versicherungen

Wenn man das Erwerbsleben (bald) hinter sich hat und die Kinder aus dem Haus sind, beginnt ein neuer Lebensabschnitt, in dem lang gehegte Träume realisiert werden können. Da einige Weichen der sozialen Absicherung mit dem Alter neu gestellt werden sollten, ist es von Vorteil, die eigenen Vorsorgeleistungen zu überprüfen und sich schon frühzeitig mit den Themen Wohnen im Alter, Geldanlage und Versicherungen auseinanderzusetzen. Denn mit dem Älter werden ist auch die Frage der finanziellen Sicherheit verbunden.

Immer mehr Versicherungen und Banken haben sich auf die immer größer werdende Zielgruppe „Senioren“ eingestellt und bieten eine Vielzahl an Produkten an. Spezielle Angebote wurden entwickelt, die der Generation 60plus vielfältige Optionen und vor allem Sicherheit für die weitere Gestaltung des eigenen Lebenswegs bieten, u.a. Förderprogramme zum altersgerechten Umbau der eigenen vier Wände, Reiseversicherungen und Unfallversicherungen für Senioren sowie Produkte zur Regelung der Vermögensnachfolge.

Nicht all diese Produkte sind unbedingt für jeden sinnvoll. Im Bereich Finanzen und Versicherungen ist eine umfassende Beratung deshalb sinnvoll. Im Bereich der Altersvorsorge gilt es zwischen drei Säulen zu unterscheiden: Der gesetzlichen Vorsorge, der erwerbsbasierten Altersversicherung (zum Bsp. die betriebliche Altersvorsorge) und der privaten Altersvorsorge (z.B. Riester-Rente, Immobilienbesitz oder Lebensversicherungen). Versicherungen werben mit Produkten, die im Fall der Fälle eine gute Absicherung bieten sollen.

Ein weiterer Aspekt, der für die Lebensqualität im Alter zu berücksichtigen ist, ist die eigene Lebenssituation und wie man zukünftig Wohnen möchte. Informationen hierzu finden Sie in dem folgenden Abschnitt.

Wohnen im Alter

Lebensqualität wird durch die eigene Wohnsituation erheblich beeinflusst. Ob das eigene Haus, die eigene Wohnung, die Mietwohnung oder doch lieber der direkte Familienanschluss – alles ist möglich. Da immer mehr ältere Erwachsene Interesse daran haben mit anderen Menschen zusammen zu wohnen, sind in den letzten Jahren neue Wohnformen entstanden, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Zum einen bieten Mehrgenerationenhäuser die Möglichkeit, den direkten Austausch der Generationen durch das Wohnen unter einem Dach zu fördern. Durch gemeinsame Aktivitäten wird das Miteinander gestärkt und oftmals werden in diesen Häusern gemeinsame Projekte in Angriff genommen, wie zum Beispiel Hausgärten oder gemeinsame Feste.

Eine weitere Möglichkeit zum gemeinsamen Älter werden bieten Senioren-WGs. In diesen Wohngemeinschaften schließen sich mehrere ältere Menschen zusammen, die sich gegenseitig im Alter unterstützen möchten. Oftmals wird bei der Auswahl der Wohnung oder des Hauses auf einen barrierefreien Zugang geachtet. Informationen zu diesen Wohnformen bieten verschiedene Internetportale. Vielleicht haben Sie auch schon einmal von der Möglichkeit gehört, Studenten oder andere junge Menschen in Ihrer Wohnung ein Zimmer günstig zu vermieten oder gar umsonst zu stellen und im Gegenzug dafür bestimmte unterstützende Tätigkeiten zu verlangen. Da die Wohnsituation vor allem in den großen Städten durchaus angespannt ist, könnte dieses eine Alternative für Sie sein.

Ähnliche Artikel